Flüchtlingsbegleitung Durmersheim

Unser Ziel ist eine lebendige Willkommenskultur für die Flüchtlinge in Durmersheim. Wir helfen ihnen bei ihrem Neustart in Deutschland. Diese Hilfe bieten wir in regelmäßigen Treffpunkten und in verschiedenen Arbeitsgruppen mit praktischer Unterstützung an, zum Beispiel:

• mit Sprachunterricht
• Lernförderung für Erwachsene
• bei Fragen zu den Ämtern und bei Arzt-Besuchen
• beim Sport mit Vereins-Integration.

Wir arbeiten eng mit den amtlichen Flüchtlingsstellen in der Gemeinde und im Landratsamt zusammen. Über weitere Unterstützung durch Bürgerinnen und Bürger aus Durmersheim und der Umgebung würden wir uns zusammen mit den Flüchtlingen sehr freuen.

Das Organisations-Team

Barbara Maier

“Ich engagiere mich in der Flüchtlingsbegleitung, weil es für mich selbstverständlich ist, Menschen, die vor Krieg und Verfolgung flüchten mussten, zu helfen, sich in ihrer neuen Heimat zurechtzufinden und sich einzuleben.”

Margret Schmidt

“Für mich ist es eine Frage der Menschlichkeit, denjenigen zu helfen, die vor Gewalt und Krieg aus ihrer Heimat geflohen sind.”

Carola Andl

“Für mich ist es eine Frage der Menschlichkeit, denjenigen zu helfen, die vor Gewalt und Krieg aus ihrer Heimat geflohen sind.”

Franz Föhrenbacher

Ich möchte mich in der Gemeinde Durmersheim einbringen. Freundlichkeit gegenüber allen Menschen ist mir wichtig.”

Unsere Organisationsstruktur

Nach der Definition der wesentlichen Arbeitsaufgaben unserer Flüchtlingshelfergruppen in Durmersheim haben wir unsere Organisationsstruktur gestaltet: 5 Gruppen arbeiten eigenständig und stimmen sich mit dem Organisationsteam (OrgaTeam) ab. Das OrgaTeam koordiniert die Zusammenarbeit mit den Vertretern der Gemeinde und dem Landratsamt. Stets flexibel und ergebnisorientiert.

Alle in der Flüchtlingsbegleitung zeigen viel Herz – aber auf einer ruhig überlegten Basis. Nur mit Sinn und Verstand kann das System dauerhaft nicht bestehen. Nicht nur weil gleiches Recht für alle gelten sollte, sondern auch weil wir uns nicht allein von Empathie und Sympathie leiten lassen dürfen.

Unser Leitbild

Für unser ehrenamtliches Engagement haben wir folgende Grundsätze festgelegt – bezogen auf …

… uns Flüchtlingsbegleiter:

Wir handeln im Sinne der Menschlichkeit, mit Respekt und Toleranz. Dabei beziehen wir uns auf die Grundrechte in unserem Grundgesetz, u.a. auf:

„Die Würde des Menschen ist unantastbar.“

„Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“

„Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.“

Wir sind weltoffen, interkulturell engagiert und an den Lebenswegen der Flüchtlinge interessiert. Wir werten nicht die Motive oder Begleitumstände ihrer Flucht oder ihrer Lebenswege. Wir wollen Wegbegleiter sein. Für uns zählt die Zeit, in der die Asylbewerber bei uns in Durmersheim leben und hier (vorübergehend) Heimat gefunden haben. Wir wollen den Schutzsuchenden Starthilfe geben und ihre Integration fördern. Unser Ziel ist auch, unsere Gesellschaft für die neuen Mitbürger zu öffnen, damit sie ohne Vorurteile, Ausgrenzung oder gar Gewalt aufgenommen werden.

… unsere Arbeit

Der AKFD ist kein Verein, sondern ein loser Zusammenschluss von Menschen in Durmersheim. Auch in Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen seitens der Kommunalverwaltung Durmersheim und des Landratsamtes Rastatt. Die Arbeitsgruppen umfassen folgende Tätigkeiten

·         Wir begrüßen Asylbewerber, die unserer Gemeinde neu zugeordnet werden

·         Wir begleiten Flüchtlinge, wo nötig, z.B.  bei Behörden- oder Arztbesuchen

·         Wir unterstützen sie beim Lernen der Sprache oder anderen Kenntnissen, helfen bei der Suche nach Ausbildungs- oder Arbeitsplätzen

·         Wir stehen Familien und Alleinstehenden mit Rat und Tat zur Verfügung

·         Wir organisieren aber auch gemeinsame Feste oder Ausflüge

 

…die Asylbwerber

Wir erwarten die Respektierung unseres Grundgesetzes, der allgemeinen Gesetze und Regeln in unserem Land. Ebenso unsere westeuropäischen Gepflogenheiten

Dazu zählt insbesondere das Erlernen der deutschen Sprache, die Toleranz gegenüber Andersgläubigen, die Gleichberechtigung von Männern und Frauen oder die Akzeptanz von kulturellen, politischen oder sportlichen Betätigungen.

 

..unser Selbstverständnis

Wir engagieren uns ehrenamtlich, drängen uns aber nicht auf. Wir haben Verständnis, wenn insbesondere am Anfang für die Asylbewerber alles fremd und nicht verständlich ist. Wenn durch die Flucht Ängste und Scheu entstanden sind. Wir freuen uns über vielfältige Kontakte, die unser Leben bereichern. Wir behandeln alle Informationen, die wir zu den Flüchtlingen und ihren Lebenswegen bekommen, vertraulich. Nutzbar im Rahmen des notwendigen Austausches, z.B. bei Behörden, Ärzten, Schulen … Wir bedenken alle Auswirkungen unseres Tuns und unserer Gespräche, stets im Sinne der betroffenen Flüchtlinge. Dazu verpflichten wir uns. Jeder neue Flüchtlingsbegleiter wird darüber informiert.

 

 

…Durmersheim

Wir fördern den Austausch der Bürger mit den Flüchtlingen. Wir wissen, dass es für die Integration keine einfachen Lösungen gibt. Und dass es zu Spannungen kommen kann, wenn Menschen unterschiedlicher Kulturen, Religionen und Weltanschauungen aufeinandertreffen. Wir setzen darauf, dass Integration gelingen kann, wenn viele daran mitwirken, offen aufeinander zugehen und sich mit Respekt und Wertschätzung begegnen.

 

 

…andere Hilfsbedürftige

Wir vergessen in unserer Flüchtlingsbegleitung nicht, dass es auch andere Hilfebedürftige in unserer Gesellschaft und somit in unserer Gemeinde gibt. Menschen, denen es nicht gut geht: Die krank sind, einsam, mit Handicaps leben müssen oder in schwierigen finanziellen Situationen sind. Einige von uns ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter engagieren sich auch für diese Personenkreise. Wir treten für eine soziale Gesellschaft mit Herzenswärme ein, in der niemand vergessen wird und ausgegrenzt werden darf.